Nach Brand im Vereinsheim: Streetwork Gera steht vor dem Nichts

Gera, 24. März 2016. „Wir sind immer noch fassungslos.“ So heißt es auf der Facebook-Seite des Vereins Streetwork Gera e.V. Nach einem Brand in seinem Vereinsheim in dieser Nacht steht der Verein vor dem nichts. Vereinsvorsitzender Andreas Heimerdinger sagte Antenne Thüringen: „ich weiß jetzt nicht, wie es weitergehen soll, aber wir werden einfach wieder bei Null anfangen müssen.“ Der Verein befürchtet, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde- zumal es gleich zwei Mal in der Nacht brannte und Bargeld und zwei Autoschlüssel seitdem fehlen.
Jetzt will der Verein erst einmal eine Bestandsaufnahme machen und einen Notfallplan für die Betreuung der Jugendlichen entwickeln.

„Zurzeit können wir noch nicht das Ausmaß einschätzen und sind noch bei der Schadenermittlung. Bis auf weiteres ist das Haus geschlossen, da eine umfassende Sanierung notwendig ist. Wir probieren so gut es geht unserer Arbeit nach zu kommen und sind auch weiterhin für euch da. Sobald wir genaueres wissen geben wir euch Bescheid. Danke!!!“ heißt es auf der Facebook-Seite.

Verbrannt ist auch ein Wohnwagen, mit dem das Streetworker-Team an den sozialen Brennpunkten Geras unterwegs war und in dem Jugendliche Zuflucht und Hilfe fanden. Dieser Wohnwagen war aus Spendengeldern der Aktion „Thüringen sagt Ja zu Kindern“ finanziert worden. Die Aktion, mit der Kinder- und Jugendschutzprojekte in ganz Thüringen unterstützt wird, ist eine Gemeinschaftsinitiative des PARITÄTISCHEN, der TLZ, Antenne Thüringen, Landtag und Bildungsministerium.

Das Grundziel der Vereinsarbeit ist es, mit den jungen Menschen im Alter von 10 bis 27 Jahren ins Gespräch zu kommen, Hemmschwellen abzubauen, Beratung, Hilfe und Unterstützung anzubieten sowie diverse Freizeitangebote zu unterbreiten.

Die Betroffenheit und Anteilnahme in den sozialen Netzwerken ist groß. „Hallo Gera, wir wünschen Euch alles Gute, Mut und Kraft. Auch wenn die ganze Welt gerade durch dreht, braucht man coole Sozis mit Rückgrat“, heißt es da. Oder: „Das ist ein gezielter und wiederholter Anschlag auf Nächstenliebe und euer soziales Engagement. Bin fassungslos.“

Hinweise zu den Taten oder möglichen Tätern nimmt die Polizei in Gera unter 0365 82 90 und jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 

Quelle: https://www.paritaet-th.de/2016/03/24/presse/pressemeldungen/nach-brand-im-vereinsheim-streetwork-gera-steht-vor-dem-nichts